SCHNAPS, KÄSE UND VERKLEBTE UNTERHOSEN

AUTOR: MICHAEL STAUFFER
REZENSION: Markus Köhle
Dass Michael Stauffer 1972 in Winterthur geboren wurde, ist noch nicht weiter verdächtig. Dass er Prosa, Theaterstücke, Lyrik, Spoken-Word-Performances und Hörspiele fürs Radio macht, ist bekannt, kann aber noch bekannter werden. Dass er Preise erhalten hat wie u. a. den Open-Mike-Preis der Literaturwerkstatt Berlin, den Förderpreis Komische Literatur zum Kassler Literaturpreis für grotesken Humor und den Literaturpreis des Kanton Bern spricht sowohl für den Autor, als auch für die Juror_innen. Dass er unter anderem die Romane: "Haus gebaut, Kind gezeugt, Baum gepflanzt. So lebt ein Arschloch. Du bist ein Arschloch" und "Normal. Vereinigung für Normales Glück" geschrieben hat, ist eine Freude. Dass es einen neuen Stauffer gibt, war höchst an der Zeit. Jetzt ist er da.

Bela wäre verloren

Im neuen Roman "Pilgerreise" lässt Stauffer seinen Helden Bela zur Läuterung zu Fuß gehen, bis die Füße schmerzen. In "Normal" gründete der Held eine Religion und deckte so die Mechanismen von derartigen Vereinigungen auf. In der "Pilgerreise" geht es diesem Trend an den steifen Kragen. Bella ist ein skrupelloser Schriftsteller und Unterrichtender am Literaturinstitut, dessen Leidenschaft es ist, Grenzen aus zu loten. Das macht er in jeder Beziehung (Eltern, Schüler_innen, Partner_innen gegenüber). Zu recht wird er verlassen und gerät darob vollkommen außer Kontrolle und wäre da nicht sein Cousin: "Ich kann dich beruhigen, in meinem Weltbild gibt es durchaus Platz für Hilfe, die nichts kostet und von einem Teppich [mit dem Bela gerne spricht] kommt.", Bela wäre wohl verloren. Aber er findet für sich einen Ausweg: den Pilgerpfad.

Bela lässt goldene Pilgervisitenkarten anfertigen, macht sich auf den Weg, schreibt fleißig Postkarten, lernt viele Menschen kennen, verschreckt einige davon und hat einen großen Plan. Dass das Ganze eine bitter-böse Satire ist, braucht eigentlich kaum erwähnt zu werden. Wie trocken und unvorhersehbar Stauffer seinen Helden anlegt, ist allerdings äußerst bemerkenswert.
Diese Pilgerreise gerät zu einem mitunter absurden, oft drastischen und immer höchst unterhaltsamen Trip. Fünf Wanderstöcke hoch!

MICHAEL STAUFFER. PILGERREISE. Roman + CD (Hörspiel: "Mein Motto: Mutter"). Voland & Quist 2012. ISBN 978-3-86391-014-3


  Über DUM | For DUM | Die DUM-Story | Sponsoren | Friendly Sites | Impressum