UND IN HAMBURG
WIRD DIE SCHWEINEHOCHBURG HOCHGEHEN

AUTOR: MICHAEL STAUFFER
REZENSION: Markus Köhle
Krimis leben ja oft von Milieuschilderungen. Egal ob Zeltfest-, Schickeria- oder Großküchenumfeld. Überall herrschen eigene Gesetze, gibt es Insiderwitze und Verhaltenscodes. Die Poetry Slam Szene, die von familienzugehörigkeitsbedürftigen Szenemitgliedern gerne Slamily genannt wird, ist natürlich auch ein Soziotop, das sich bestens anbietet, hinsichtlich Krimitauglichkeit beschnüffelt zu werden. Gut, dass das gemacht wurde. Besser, dass da einer seine Schnauze hinein gesteckt hat, der weiß, wovon er schreibt.

Christian Ritter ist viel rumreisender Story-Teller und Slammaster und hat auch so seine Eigenheiten. Die Slamily ist reich an Typen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Einige schillernde Persönlichkeiten raus zu picken und deren Eigenarten zu schildern, ist an sich schon Stoff genug für diverse Buch- bzw. Studienprojekte. Ritter hat dafür ein gutes Händchen. Er verfremdet leicht, überzeichnet kaum, das reicht, um gleichermaßen interessante, wie durchgeknallte Charaktere für eine spannende Geschichte zu haben.

Potenzstarken Slammer und potenzielle Mörder

Wir bekommen es mit Andy Krauß, Moritz Bienenbang, Mo Schimmer u. a. zu tun. Ermittelt wird von einem dienstjahrenreifen Peter-Doppel und den noch lebenshungrigen Jungkommissar_innen Kim und Björn. Björn ist gerade dabei, sich von seiner fußballspielenden Regine zu verabschieden, was diese partout nicht wahrhaben will. Kim nimmt die Undercover-Ermittlung im Slammilieu wortwörtlich, schlüpft unter Decken und hüpft ins Bett mit potenzstarken Slammern und potenziellen Mördern. Nach Slams geht es nämlich der Jury an den Kragen. Ein Serientäter hält sich an die Texte von Andy Krauß und bringt junge Mädchen zur Strecke. Das alles ist aber nur ein Vorspiel, denn das eigentliche Ziel ist Krauß selbst und in Hamburg wird alles enden. In Hamburg bei den großen Meisterschaften kommt es schließlich auch zum skurrilen Showdown im Deutschen Schauspielhaus.

Dass Ritter herrlich aberwitzige Dialoge verfassen kann, Vergleiche parat hat, die man so noch nie gelesen hat und dabei die Story nie aus den Augen verliert, hat er schon oft auf der Bühne bewiesen, dass er literarisch nicht nur in der Kurzform versiert ist, beweist er eindrücklich in diesem Buch, das nicht nur originell, überraschend und natürlich äußerst unterhaltsam ist, sondern auch ein hervorragendes Szene und Zeitdokument darstellt.

CHRISTIAN RITTER. DICHTER SCHLACHTEN. Unsichtbar Verlag 2012
ISBN: 978-3-942920-07-0


  Über DUM | For DUM | Die DUM-Story | Sponsoren | Friendly Sites | Impressum